Artikel mit dem Tag "Presserecht"



Bewertungen von Unternehmen bei Google sind für die Reputation nicht unbeachtlich. Ergeht eine negative Bewertung und soll hiergegen im Rahmen einer einstweiligen Verfügung vorgegangen werden, muss dies in der Regel binnen eines Monates erfolgen. Nach zwei Monaten kann die Eilbedürftigkeit entfallen sein.
Werbeanzeigen in Printmedien und im Onlinemarketing sind für einen erfolgreichen Warenabsatz unerlässlich. Gleiches gilt für Angebote rund um die eigenen Dienstleistungen. Nicht selten werben aber auch dubiose Anbieter mit dem Verkauf von Plagiaten. Was können Unternehmen tun, wenn für Plagiate Ihrer Produkte geworben wird? Und wie müssen Verleger auf solche Werbeanzeigen reagieren? Besonderheiten gelten auch für Aussteller auf Messen!
Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 18.11.2014 (Az. VI ZR 76/ 14) entschieden, dass ein Betroffener keinen Anspruch auf Richtigstellung einer ursprünglich zulässigen Verdachtsberichtserstattung hat, wenn sich im Nachhinein der Verdacht nicht mehr aufrecht erhalten lässt. Er kann dann nur einen Nachtrag in dem Magazin verlangen.