10. Februar 2021
Wer als Unternehmer in der Werbung eine Preissenkung werbewirksam darstellen will, kann und sollte auf die Möglichkeit von Streichpreisen zurückgreifen. Hierbei stellt man den alten (teureren) Preises mit dem neuen (günstigeren) Preis gegenüber und streicht den alten Preis in der Werbung besonders einprägsam durch und setzt den neuen Preis gekonnt in Szene. Werbung in Form von Streichpreisen kann in der Praxis sehr effektiv sein, vorausgesetzt man beachtet die rechtlichen Fallstricke.
03. Februar 2021
Aktion statt Reaktion - Unternehmen sollten aktiv werden und angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen ergreifen, wenn sie sich Ansprüche wie Schadensersatz, Beseitigung, Unterlassung, Herausgabe, Rückruf, Vernichtung und Auskunft geltend machen wollen. Zudem ist zu beachten, dass es sich bei Verstößen gegen das Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) auch um Straftaten handeln kann.
20. Januar 2021
Grundpreis und Gesamtpreis müssen nicht mehr in unmittelbarer Nähe zueinander stehen. Die Vorgaben der Preisangabenverordnung sind europarechtskonform auszulegen, sodass es ausreicht, wenn Grundpreis und Gesamtpreis unmissverständlich, klar erkennbar und gut lesbar aufgeführt werden.
06. Januar 2021
„Freunde werben und Prämie erhalten“ oder „Tell-a-Friend“ häufig eingesetzte Instrumente von Unternehmen, um durch die Hilfe von Bestandskunden Neukunden zu generieren. Aber auch wenn das Weiterempfehlungsmarketing und die Freundschaftswerbung durch die zunehmende Digitalisierung schnell und einfach umsetzbar sind, scheint die Rechtsprechung diese Art der Werbung faktisch unmöglich zu machen.
16. Dezember 2020
Gewinnspiele sind für Unternehmen ein geeignetes Marketinginstrument, um auf sich und seine Produkte aufmerksam zu machen sowie um die Besucherzahlen und die Reichweite zu erhöhen + die Produkte zu verteilen. Überzeugen die Produkte sodann auch noch, sind Folgekäufe und Weiterempfehlungen sehr wahrscheinlich. Was gilt aber rechtlich bei der Durchführung von Gewinnspielen?
02. Dezember 2020
Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist wettbewerbswidrig und kann zu Abmahnungen führen. Das gilt auch für die Werbung mit Lieferzeiten. Unternehmen sollten deshalb in ihrer Werbung stets darauf achten, dass die Lieferzeiten (a) zutreffend, (b) die Angaben in der Werbung und im Angebot nicht widersprüchlich sind und (c) dass die Werbung keine Selbstverständlichkeiten als Besonderheit anpreist. Ansonsten können Abmahnungen drohen.
18. November 2020
Logos, Produkt- oder Referenzbilder oder Fotos von Mitarbeitern - Bilder, Logos und Grafiken sind mittlerweile Pflicht auf der eigenen Webseite. Aber welche Bilder und Grafiken darf ich als Unternehmer auf meiner Webseite überhaupt veröffentlichen, ohne gleich eine Abmahnung zu kassieren? Und was gilt für fremde Marken, etwa von den Social-Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Insatgram, YouTube & Co.? Darf ich diese auf meiner Webseite einbinden?
11. November 2020
Können betroffene Unternehmen gegen negative 1-Sternebewertungen, die keine Begründung enthalten, vorgehen und diese löschen lassen? Schleißlich hängen Image und Reputation und somit der unternehmerischer Erfolg an solchen Bewertungen.
28. Oktober 2020
Unternehmen haben, abhängig von der jeweiligen Branche, bestimmte Vorgaben hinsichtlich ihrer Werbung und Marketingmaßnahmen zu beachten. Das reicht von inhaltlichen Beschränkungen der Werbung und geht bis hin zu kompletten Werbeverboten für bestimmte Dienstleistungen.
19. Oktober 2020
Die Werbung mit Superlativen ist eine Form der Allein- oder Spitzenstellungwerbung. Diese Art der Werbung kann, richtig umgesetzt, für Unternehmen eine sehr lukrative Werbeform darstellen.

Mehr anzeigen